56. Deutscher Verkehrsgerichtstag 2018

Teilnehmer: 1.862
   

Plenarvortrag:

"Autonome Systeme - Auswirkung auf Wirtschaft und Gesellschaft"

 

Prof. Dr. Hennig Kagermann

Präsident acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften e.V.

Arbeitskreis I:

Privates Inkasso nach Verkehrsverstößen im Ausland

Arbeitskreis II:

Automatisiertes Fahren (Zivilrechtliche Fragen)

Arbeitskreis III:

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort

Arbeitskreis IV:

Vorbild Europa? Mehr Wohnsitzgerichtsstände in der ZPO?

Arbeitskreis V:

Cannabiskonsum und Fahreignung

Arbeitskreis VI:

Sanktionen bei Verkehrsverstößen

Arbeitskreis VII:

Ansprüche Schwerstverletzter

Arbeitskreis VIII:

Digitalisierung – Schifffahrt der Zukunft

   

„Nachschlag“

Karl-Dieter Möller

im Gespräch mit

Dr. Dieter Zetsche, Vorsitzender des Vorstands der Daimler AG

 



 
   

Empfehlungen:

Adobe PDF Icon.svg  Hier klicken

Wegen Corona - Verkehrsgerichtstag 2021 findet in geändertem Format statt

 

Der Vorstand des Deutschen Verkehrsgerichtstages e.V. hat in einer Sondersitzung entschieden, dass auch im Jahr 2021 ein Verkehrsgerichtstag stattfinden wird.

Zur Pressemitteilung (PDF)

 



Wegen der nicht absehbaren Entwicklung der Corona-Pandemie soll der 59. Verkehrsgerichtstag jedoch nicht wie bisher als Präsenzveranstaltung in acht Arbeitskreisen durchgeführt werden.

Der Präsident des Verkehrsgerichtstages, Prof. Dr. Ansgar Staudinger, sagt dazu: „Angesichts der Unsicherheit, ob im Januar 2021 Großveranstaltungen wie der Verkehrsgerichtstag überhaupt stattfinden können, sind eine planvolle Vorbereitung und Organisation nicht möglich. Zudem möchten wir gesundheitliche Risiken für Teilnehmende und Mitwirkende weitestgehend ausschließen!“.

Der Verkehrsgerichtstag 2021 soll aber nicht ersatzlos ausfallen, sondern - unter Berücksichtigung der dann geltenden gesetzlichen Vorgaben - in anderer Form durchgeführt werden. Geplant ist u.a. eine Art Podiumsdiskussion mit hochrangigen und prominenten Teilnehmerinnen und Teilnehmern in der Kaiserpfalz.
Die Möglichkeiten einer Übertragung per Videostream etc. werden derzeit geprüft. Es sollen zudem die Voraussetzungen für die Ausstellung von Fortbildungsnachweisen geschaffen werden.

„Wir bedauern diese Entwicklung und hoffen, dass wir den 60. Verkehrsgerichtstag im Jahr 2022 wie gewohnt durchführen können. Die Vorbereitungen für diesen Jubiläumsverkehrsgerichtstag werden in Kürze beginnen“, so Prof. Dr. Staudinger.